Gedichteforum für deutschsprachige Lyrik und Gedichte
LoginLogin  RegistrierenRegistrieren  FAQFAQ  MitgliederlisteMitgliederliste  BenutzergruppenBenutzergruppen  Gedichte-Forum ÜbersichtForenübersicht
03.12.2022, 13:37

Profil Profil
 Einstellungen
 Private Nachrichten
Suchen Suche
 Beitrag, Thema, Autor
 Eigene Beiträge
 Seit letztem Besuch
 Unbeantwortete Beiträge
Suchen Letzte Themen
 Letzte Themen
 Beiträge von heute
 Beiträge seit gestern
 Beiträge letzter Woche
 Zufallsthema
Braun
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Gedichteforum -> Dunkle Gedichte
Gast



BeitragBeitrag #1 vom 26.06.2008, 21:08  Titel: Braun  

Zentrieren
Braun, so braun


Braun, so braun, ich weis wie diese Farbe schmeckt
Braun, so braun, ich beiß mich in ihr fest
Braun, so braun, schmeiß mich mit dir weg

Giftig, giftig, so ungeheuer giftig
Giftig, giftig, solch süße Milch
Giftig, giftig, solch schöner Rausch

Rot, so rot, sind deine Blüten
Rot, so rot ist das Blut derer
Rot, so rot, die für sie streben

Ohne dich zu fragen, hab ich dich gebraucht
Palmen, ja unter Palmen hab ich dich geraucht
In dir schlummern Dämonen, nicht nur Nachts
Umbringen, ja umbringen würd’ ich mich für dich
Melancholie, ist genau das richtige für Leute wie mich


Ich schreibe ein paar Monate und naja, richtig begeistert bin ich von mir nun nicht. Ich bin fast mit jedem Text unzufrieden. Vielleicht sagt mir ja der eine oder andere was er oder sie davon hält. Ich hab unmengen Texte. Es wäre sinnlos sie hier einfach reinzuklatschen. Das ist ein Neues.
Wie auch immer, viilleicht sind meine Selbstzweifel durchaus begründet... ;)
Nach oben
Villon´s Krückstock

Anmeldedatum: 03.09.2007
Beiträge: 224
BeitragBeitrag #2 vom 27.06.2008, 16:08  Titel:   

Zentrieren
Hallo!

Originelle Beschreibung eines Opiatkonsumes...
Zitat:

Ich bin fast mit jedem Text unzufrieden.

Das ist auch gut und richtig so - denn nur dann arbeitet man weiter an der Verbesserung.
Zu verbessern gäbe es einiges...ich kommentiere einfach nur einmal ein paar Details, die mir ins Auge stechen.

Zitat:

Rot, so rot, die für sie streben

Ich nehme an, du meinst "für sie sterben" Alles klar!
Wenn du hier "für sie" schreibst, dann bezieht sich das auf die in der ersten Zeile der dritten Strophe erwähnten "Blüten".
Na, aber mal ehrlich: für die Mohnblüten stirbt aber schon wirklich niemand, wenn dann doch nur für die im Fruchtstand enthaltene Milch. Insofern ergibt diese Strophe keinen Sinn. Da du das Gedicht aber an die Mohnpflanze richtest, könntest du ja auch hier konsequent in der direkten Rede bleiben und schreiben "für dich sterben"

Die Giftig-Strophe:
Die Milch ist doch nicht wirklich süss und der Rausch ist auch nicht schön, zumindest zu Anfang nicht - daß es zu einem "süßen" Wonnenrausch kommen kann, dazu muß doch erst einmal eine gewisse Abhängigkeit und ein Bedürfnis nach dem Opiat entstehen.

Die ersten beiden Zeilen der letzten Strophe gefallen mir gar nicht - die Palmen sind ziemlich überflüssig. anstatt sich auf Umgebungsbeschreibungen einzulassen, solltest du den Rausch besser beschreiben. Was löst die Droge aus, was passiert mit einem, wohin entführt sie den Rauschigen ,usw...

Hier als Vergleich ein Gedicht von Charles Baudelaire, der ein bekennender Opiumraucher war:

Das Gift

Der Wein bekleidet uns die schmählichsten Gelasse
Mit Fabelweltenprunkgerät,
Und tausend Wunderhallen goldener Zauber weht
Aus seinem Purpurräucherfasse,
Wie wenn das Licht an Wolkenhimmeln untergeht.

Das Opium vergrößert noch das Grenzenlose,
Verlängert die Unendlichkeit,
Schürft in der Wollust Adern, es vertieft die Zeit
Und füllt noch jenseits ihrer Lose
Die Seele an mit schwarzer Lüste Düsterkeit.

Dies alles reicht nicht an des grünen Giftes Schäume
Aus deiner Augen ungewiß...
O See, wo zitternd sich verkehrt der Seele Riß,
In Scharen kommen meine Träume
Und setzen sich an deines Abgrunds Bitternis!

Dies alles reicht nicht an das Wunder frevler Säfte
Die deines Mundes Speichel löst
Der brennt und meine Seele in Vergessen stößt,
Sie schwinden macht und ohne Kräfte
Die Stürzende zum Ufersand des Todes flößt.

(Charles Baudelaire, aus "Die Blumen des Bösen", 1857


LG
Irene

_________________
http://www.ironirene.com/lyrische_selbstversuchung.html
Benutzer-Profile anzeigen Offline Website dieses Benutzers besuchen Nach oben
juergen h.

Anmeldedatum: 05.01.2007
Beiträge: 1253
Wohnort: Tirol
BeitragBeitrag #3 vom 28.06.2008, 10:25  Titel:   

Zentrieren
Hallo,

>> Ich hab unmengen Texte

Du könntest sie hier einstellen, also - einen Ordner anlegen und dort deine Unmengen unterbringen, vielleicht findet sich ja eine Perle darunter?
* Einloggen, um Links zu sehen

In deinem Gedicht ist eine Idee erkennbar. Es jetzt eigentlich nur noch darum, diese Idee nicht zu verschütten.

Lg
Jürgen
Benutzer-Profile anzeigen E-Mail senden Offline Nach oben
Gast



BeitragBeitrag #4 vom 08.07.2008, 11:34  Titel:   

Zentrieren
Hallo und vielen Dank für euer Interesse!
Es hat mich sehr gefreut auf jeden Beitrag von mir eine Antwort zu erhalten. Lasst mir noch ein wenig Zeit um euch gebührend zu antworten ;).

PS.:Die Idee mit dem Toten Winkel ist nicht schlecht, danke!
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Gedichteforum -> Dunkle Gedichte Seite 1 von 1
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


© 2018 Gedichteforum.at | Impressum | Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies. Für eine uneingeschränkte Nutzung der Webseite werden Cookies benötigt.
Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. OK

Aquaristik-Zentrum Innsbruck | Aquarium-Kosmos