Gedichteforum für deutschsprachige Lyrik und Gedichte
LoginLogin  RegistrierenRegistrieren  FAQFAQ  MitgliederlisteMitgliederliste  BenutzergruppenBenutzergruppen  Gedichte-Forum ÜbersichtForenübersicht
04.10.2022, 19:22

Profil Profil
 Einstellungen
 Private Nachrichten
Suchen Suche
 Beitrag, Thema, Autor
 Eigene Beiträge
 Seit letztem Besuch
 Unbeantwortete Beiträge
Suchen Letzte Themen
 Letzte Themen
 Beiträge von heute
 Beiträge seit gestern
 Beiträge letzter Woche
 Zufallsthema
Das dehnbare Objekt meiner Begierde
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Gedichteforum -> Amouröse Texte und Bilder
Ralfelinchen

Anmeldedatum: 01.11.2017
Beiträge: 781
BeitragBeitrag #1 vom 02.08.2022, 13:58  Titel: Das dehnbare Objekt meiner Begierde  

Zentrieren
Das dehnbare Objekt meiner Begierde

Voll Gier sperr ich das Postfach auf,
das Päcken ist ganz oben drauf.
Mit Zittern in der rechten Kralle,
fass ich die Post und nehm sie alle.

Seit Langem schon voll Ungeduld,
geb’ ich der Deutschen Post die Schuld,
weil dieses wichtige Paket,
seit Wochen durch die Lande geht.

Der Lift ist kaum im vierten Stock,
spür ich die Blase unterm’ Rock.
Ich muss mal schleunigst Wasser lassen,
und könnte meine Blase hassen!

Ich rase durch das Küchentor,
seh nicht den Tisch, der knapp davor
und lande hart auf meiner Birne,
bunt glitzern Zodiacs’ Gestirne.

Jetzt piss’ ich neben das WeCe,
weil ich vor Geilheit kaum was seh.
Hab´ echt keinen Moment dafür,
flugs rückwärts durch die Häuseltür.

Den Umschlag reiß ich ungedulden,
möcht’ ruckzuck meiner Liebsten hulden.
Verpackung, meist des Öffners Qual,
rutscht durch die Finger wie ein Aal.

Doch jetzt bin ich dort ich angelangt,
wonach mein Herz so lange bangt:
der wunderschönen Gummidame,
(Moment – wie war doch gleich der Name?)

So schlank und kühl auf meinen Arm,
mir wird von Kopf bis Fuß gleich warm.
Nun gilts´ ihr Leben einzuhauchen,
die Pulmo kann ich da nicht brauchen.

Oh scheiß - die Pumpe ist im Keller,
mein Herz schlägt halswärts immer schneller.
So stürm’ ich flott ins Souterrain,
und in den Kohlenkeller rein.

Da steht des Fahrrads Lebenshauch,
genau der ist es, den ich brauch.
Der Lift besetzt, ich könnte toben,
ich hetze schweißgetränkt nach oben.

Am Arsch hat Sissy ein Ventil,
bebend steck ich den Schlauch ins Ziel,
tret’ rein, dass mir die Bronchien zischen,
hör ich da gar wo Luft entwischen?

Die Nutte wird kein Jota dicker,
so geht es mir als Puppenficker.
Mein Blutdruck schwirrt ins Dunkelrot,
ich kipp’ zu Boden – mausetot.


-----------------------------------------------------------------

Dazu die Studie für mein Buch von Zwergen und anderen Größen

Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Brigitte

Anmeldedatum: 25.04.2017
Beiträge: 1083
Wohnort: Kaernten
BeitragBeitrag #2 vom 09.08.2022, 07:48  Titel:   

Zentrieren
Lieber Ralf

1. Strophe … typische Entzugserscheinungen
2. Strophe … wer weiß, wo sie überall schon ausprobiert wurde
3. Strophe … Ältere Blase hat das so in sich, plötzlicher Harnandrang
4. Strophe … ein Unfall auf dem Weg zum WC ist ein Malheur
5. Strophe … hinsetzen statt stehpinkeln
6. Strophe … Beim Öffnen von Verpackungen wird sich oft verletzt
7. Strophe … Jetzt versteht man erst den Titel
8. Strophe … {die Lunge kann nicht aufpumpen,
9. Strophe … aber in den Keller stürmen
10. Strophe … und ohne Lift wieder die Stiegen hinauflaufen}
11. Strophe … sehr sportliche Übung
12. Strophe … Diagnose Rechtsherzinsuffizienz

Mit lieben Grüßen
Brigitte
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Anaximandala

Anmeldedatum: 27.02.2022
Beiträge: 101
BeitragBeitrag #3 vom 14.08.2022, 19:03  Titel:   

Zentrieren
Sehr geil dein Text, lieber Ralf

Tragisch wenn selbst Gummipuppen
schon in unsre Suppen spucken
Lachen


Diese stumme Gummizierde
Herr im Himmel, still das Weibe
mich in meiner Sexbegierde
geilend in den Wahnsinn treibe

Keine Luft heißt kein Geschnaksel
meine Wut, mein Blutdruck klettern
während ich die Treppen kracksel
wild am fluchen und am wettern

Danach pumpen, Schweiß abwischen
bis ich endlich sie beflecke
plötzlich fängt sie an zu zischen
fliegt durchs Zimmer an die Decke

Und ich werde wild wie Tyson
fange schreiend, selbstvergessen
an mit Zeug umherzuschmeißen
und mein Haar vom Kopf zu fressen.


Lieben Gruß :)
Anaxi
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Ralfelinchen

Anmeldedatum: 01.11.2017
Beiträge: 781
BeitragBeitrag #4 vom 14.08.2022, 20:32  Titel:   

Zentrieren
hhhhhhhhhhh geile anal-ytische und lyrische Kommentare ihr Lieben
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Gedichteforum -> Amouröse Texte und Bilder Seite 1 von 1
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


© 2018 Gedichteforum.at | Impressum | Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies. Für eine uneingeschränkte Nutzung der Webseite werden Cookies benötigt.
Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. OK

Aquaristik-Zentrum Innsbruck | Aquarium-Kosmos