Gedichteforum für deutschsprachige Lyrik und Gedichte
LoginLogin  RegistrierenRegistrieren  FAQFAQ  MitgliederlisteMitgliederliste  BenutzergruppenBenutzergruppen  Gedichte-Forum ÜbersichtForenübersicht
07.12.2019, 18:31

Profil Profil
 Einstellungen
 Private Nachrichten
Suchen Suche
 Beitrag, Thema, Autor
 Eigene Beiträge
 Seit letztem Besuch
 Unbeantwortete Beiträge
Suchen Letzte Themen
 Letzte Themen
 Beiträge von heute
 Beiträge seit gestern
 Beiträge letzter Woche
 Zufallsthema
Der Mensch-Tier-Limbus-Doppeltanka
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Gedichteforum -> Natur
PawelekMarkiewicz
Klaus Werner Moormann
Anmeldedatum: 27.05.2019
Beiträge: 70
Wohnort: Bielsk Podlaski (Polen)
BeitragBeitrag #1 vom 20.07.2019, 14:30  Titel: Der Mensch-Tier-Limbus-Doppeltanka  

Zentrieren
Hund liegt in dem Klee
darunter ein Kleevierblatt
er schaut auf Katzen
so zärtlich wie nie davor
er bräuchte Spiele

beim zärtlichen Blick
meines Hundes auf Katzen
Limbus wird kreiert
Tiere Mensch harren sich dort
nach dem Vorsterben eines

Heute hat sich ein schlechthinniges Wunder vollbracht, als mein holder Jagdhund auf die zärtlichste Weise auf meine zweien Katzen hinsah. Dies Zauberverhalten schuf einen neuen Limbus irgendwo in dem Jenseits, eine kleine Ewigkeit, verzaubert in Phantasie. Dort bei Kakteen harren einander Menschen und ihrige Lieblingstiere nach einem Vorsterben des einen, bis beide sterben. So gehen beide in ein Paradies, von Typen: A, B und C (bitte finde Infos in meinem Gedicht: Drei Paradiese) gleichzeitig. Von nun an vermögen alle Tiere seit Uranbeginn der Welt in den Himmel zu gehen, was mein Jagdhund und Katzen ihnen eröffnet haben. Das Drei-Paradiese-Gedicht kannst Du anfordern unter: pawelek at mail punkt ch
[/list][/code]
Benutzer-Profile anzeigen E-Mail senden Offline Website dieses Benutzers besuchen Nach oben
Nestor Carigno

Anmeldedatum: 03.10.2009
Beiträge: 712
BeitragBeitrag #2 vom 24.07.2019, 21:46  Titel: Parawahn (bitte franz. lesen)  

Zentrieren
Parawahn (bitte franz. lesen)

Aus mangelnder Erläuchtung
kann ich dies Werben für das Sterben
um dann im Himmel einzugehn
nicht ganz verstehn.

Was ist denn dieses Para-dies?
Seits nicht verkrämt,
doch unbeschämt
wend ich mich lieber an die Paranuss:

Liebste Paranuss, Du bäumeliger Embryo,
wenn ich Dich esse, wo fliegt dein Seelchen hin dann, wo?

Die Paranuss schaut auf
und erkennt den Petrus:
ein Steinfrucht-Embryo.

Dieser kümmert sich nicht um hunderte Katzdaver
und schon gar nicht um Vermenschlichtes
den Steine leben beinah ewig.

Bedenkzeit.

Ja, ein Stein müsste man sein.
Dann wäre die Ewigkeit nicht so eine Pein.
Licht und Herrlichkeit,
dass passt wie Honig in den Abort.

Erklärwerkung:
Bei der ganzen Scheiße, die was Männer
auf unserer wundervollen Erde verzapfen
kann man doch nicht ernsthaft mehr
an etwas Göttliches mit einer männlichen Kototation glauben!
Konnotation, pardon.

Da das Para-diesseits allerdings von
eden, pardon eben dieser Männlichkeit
formuliert und transkribiert wurde,
können Sie sich vorstellen,
werter Herr Markiewicz,
was ich vom Paradies halte.

Doch zum Schluss: die Paranuss.
Eine göttliche Erfindung!
Ist u.a. gut für die Schilddrüse
und ihre Hormonhaushaltung.
Besten Gruß, die Paranuss

_________________
unpersönlicher Geist - ganz persönlichen Dank.
Benutzer-Profile anzeigen E-Mail senden Offline Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Gedichteforum -> Natur Seite 1 von 1
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


© 2018 Gedichteforum.at | Impressum | Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies. Für eine uneingeschränkte Nutzung der Webseite werden Cookies benötigt.
Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. OK

Aquaristik-Zentrum Innsbruck | Aquarium-Kosmos