Gedichteforum für deutschsprachige Lyrik und Gedichte
LoginLogin  RegistrierenRegistrieren  FAQFAQ  MitgliederlisteMitgliederliste  BenutzergruppenBenutzergruppen  Gedichte-Forum ÜbersichtForenübersicht
04.10.2022, 19:48

Profil Profil
 Einstellungen
 Private Nachrichten
Suchen Suche
 Beitrag, Thema, Autor
 Eigene Beiträge
 Seit letztem Besuch
 Unbeantwortete Beiträge
Suchen Letzte Themen
 Letzte Themen
 Beiträge von heute
 Beiträge seit gestern
 Beiträge letzter Woche
 Zufallsthema
Die Hallen der Zwerge
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Gedichteforum -> Dunkle Gedichte
Anaximandala

Anmeldedatum: 27.02.2022
Beiträge: 101
BeitragBeitrag #1 vom 23.05.2022, 05:52  Titel: Die Hallen der Zwerge  

Zentrieren
Es führten einst Stollen bis tief in die Berge.
Von Händen gegraben in riesige Netze
erwuchsen vor langem die Hallen der Zwerge
mit Marmor geschlagenen Kammern für Schätze.

Als Gletscher und eisige Massen durchzogen
die Erde, und Menschen mehr Tiere noch waren,
als magische Wesen noch Lüfte durchflogen,
die Zwerge schon gruben seit tausenden Jahren.

Und Hallen aus Marmor voll Schätzen erstreckten
sich weit, so als wären es goldene Meere,
als sie so den Hunger der Drachen erweckten,
verbrannten in Kürze die mächtigen Heere

der Zwerge, die mutig die Hallen beschützten.
Die Reiche im Herzen der Berge errichtet,
jahrtausende gruben sie und nun besitzen
die Drachen ihr Erbe, die Zwerge vernichtet.

Bald wurden aus magischen Wesen Geschichten,
sie blieben durch Gier an die Schätze gebunden,
so konnten die Menschen Kulturen errichten,
die flammende Plage der Lüfte: verschwunden.

Doch heute zu Zeiten der Monopolisten
die Werte so horten als wären sie Drachen
da enden für Menschen die schonenden Fristen,
wenn tief in den Bergen die Monster erwachen

und unter dem Donner von kräftigen Beben
nach ewigen Zeiten im Herzen der Berge
sich mächtige Schatten gen Himmel erheben.
Wir lernen sie kennen. Die Hallen der Zwerge.
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Anaximandala

Anmeldedatum: 27.02.2022
Beiträge: 101
BeitragBeitrag #2 vom 05.07.2022, 01:05  Titel:   

Zentrieren
Nach tausenden Jahren des Schlafes erwachen
-getrieben von Hunger, gelockt durch die Düfte
der Schätze des Menschen- die grausamen Drachen,
erheben sich mächtig als Herrscher der Lüfte.

Sie steigen als Schatten empor und verschlingen
das Antlitz der Sonne, dass Dunkelheit werde
und Stürme entfesseln sie Kraft ihrer Schwingen
als Boten des Chaos in Richtung der Erde.

Die Menschen, sie haben im Krieg der Kulturen,
im Kampf der Konzerne die Erde geschändet,
als Zeichen des Reichtums trägt Gaia Blessuren,
die Kraft des Garanten des Lebens: verschwendet.

Denn einstmals beschützte sie stark jedes Kinde,
schuf Einklang für Tiere und Pflanzen im Leben,
doch war sie so stolz und sie war eine Blinde
den Menschen zu höherem Geist zu erheben.

Er wuchs ja im Wesen, sie war voller Liebe,
so wollte sie ein paar Epochen verschlafen
doch mit seiner Größe erwuchs er zum Diebe
und fing an die Mutter mit Raubbau zu strafen.

Ganz machtlos muss sie ihre Liebe nun sehen
im flammenden Feuer der Drachen am brennen,
die Krone des Geistes, bald wird sie vergehen.
Die Hallen der Zwerge, wir lernen sie kennen.
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Gedichteforum -> Dunkle Gedichte Seite 1 von 1
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


© 2018 Gedichteforum.at | Impressum | Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies. Für eine uneingeschränkte Nutzung der Webseite werden Cookies benötigt.
Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. OK

Aquaristik-Zentrum Innsbruck | Aquarium-Kosmos