Gedichteforum für deutschsprachige Lyrik und Gedichte
LoginLogin  RegistrierenRegistrieren  FAQFAQ  MitgliederlisteMitgliederliste  BenutzergruppenBenutzergruppen  Gedichte-Forum ÜbersichtForenübersicht
04.10.2022, 17:32

Profil Profil
 Einstellungen
 Private Nachrichten
Suchen Suche
 Beitrag, Thema, Autor
 Eigene Beiträge
 Seit letztem Besuch
 Unbeantwortete Beiträge
Suchen Letzte Themen
 Letzte Themen
 Beiträge von heute
 Beiträge seit gestern
 Beiträge letzter Woche
 Zufallsthema
Die Sonne der Nacht
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Gedichteforum -> Dunkle Gedichte
Dionysos von Enno

Anmeldedatum: 15.02.2022
Beiträge: 1
BeitragBeitrag #1 vom 16.02.2022, 21:05  Titel: Die Sonne der Nacht  

Zentrieren
Es geht im großen Schloß kein warmes Wesen
das nicht in Dunkelheit verlorn gegangen ist
Und wie ein unbewegter Amethyst
schweigt auf den Zinnen in die Nacht, der Fürst

Sein Raubtierauge leuchtet purpur in die Nacht
Die Finger kneten unerhört die kalte Hand
Die Sehnsucht nach ihr hat ihn ausgebrannt
doch eine Hoffnung ist in ihm erwacht

Seit er sie wiedersah bei Nacht im Dorfbordell
Für einen Rappen hat sie ihm den Hals gereicht
und er sank, wie Erlösung leicht
als etwas in ihn fuhr, sonnenwarm, hell

So hell, daß es sein Auge blendet
das Auge das Jahrhunderte durchwacht
der Vampyr, ungläubig er lacht
verstört zu ihrem Licht gewendet

Die Sonne von der man ihn geschnitten
die niemals er hätt wieder sehen sollen
Von dieser Sonne war ihr ganzes Wesen voll
Getränkt die Lippen, Sonn inmitten

ihres rasch schlagenden Herzens, das er hört,
das in ihm schürt wildesten Raubtierdurst
Doch fest davor das Wunder, das ihm widerfuhr
und schwankend er, in ihrem Licht, verstört

Er sinkt an ihre weiße, weiche Seite und er schreit
still,andächtig des Wunders, das ihm widerfährt
Und auf ihr Antlitz ernst er schwört,
daß er ihr antut nie ein Leid

Wahllos als man ihn erweckte
Gefallen in der Varusschlacht
Doch statt traumloser Todesnacht
soff er bald Blut, das er von Hälsen leckte

Die Sonne hat er niemals mehr gesehen
Sie würde ihn sofort zu Staub verbrennen
würde das Kainsmal gleich erkennen
und seine Asche zu der Rache wehen

die schon vom Ursprung her verneint
was bös sein wird, dunkel, verloren
und den sie zur Vernichtung auserkoren
mit ihrem hellsten Licht bescheint

Doch würde ihn das nicht erlösen
Der Fluch der auf ihm liegt ist groß
und seine Müdigkeit ist grenzenlos
was bleibt ihm, nur unruhiges Dösen

Amethystgleiches Schweigen auf der Zinne
Tausend Leben nur für den Moment
als sein Purpurblick erkennt
die Kutsche
mit der man sie ihm endlich
bringt

Die Sonne der Nacht
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Ralfelinchen

Anmeldedatum: 01.11.2017
Beiträge: 781
BeitragBeitrag #2 vom 16.02.2022, 23:46  Titel:   

Zentrieren
Hallo Dionysos von Enno --

schön dass du hier eingetrudelt bist. der Text ist natürlich ein wirres Tohuwabohu aber dadurch auch köstlich amüsant. DU solltest es unter Humor einstellen..

Ganz liebe Grüße und noch einmal ein willkommen
ralfchen
Benutzer-Profile anzeigen Online Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Gedichteforum -> Dunkle Gedichte Seite 1 von 1
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


© 2018 Gedichteforum.at | Impressum | Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies. Für eine uneingeschränkte Nutzung der Webseite werden Cookies benötigt.
Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. OK

Aquaristik-Zentrum Innsbruck | Aquarium-Kosmos