Gedichteforum für deutschsprachige Lyrik und Gedichte
LoginLogin  RegistrierenRegistrieren  FAQFAQ  MitgliederlisteMitgliederliste  BenutzergruppenBenutzergruppen  Gedichte-Forum ÜbersichtForenübersicht
20.01.2022, 00:26

Profil Profil
 Einstellungen
 Private Nachrichten
Suchen Suche
 Beitrag, Thema, Autor
 Eigene Beiträge
 Seit letztem Besuch
 Unbeantwortete Beiträge
Suchen Letzte Themen
 Letzte Themen
 Beiträge von heute
 Beiträge seit gestern
 Beiträge letzter Woche
 Zufallsthema
Geistig abnorme Gedichte
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Gedichteforum -> Dunkle Gedichte
Brigitte

Anmeldedatum: 25.04.2017
Beiträge: 960
Wohnort: Kaernten
BeitragBeitrag #1 vom 28.10.2021, 23:05  Titel: Geistig abnorme Gedichte  

Zentrieren
Geistig abnorme Gedichte

Man hat Gedichte vom Müll gelesen,
außer Gewaltfantasie nichts gewesen,
Abgründe menschlichen Denkens und Tuns,
erhoben zur lyrischen Kunst des Huhns,

welches mit Federn am Misthaufen scharrt,
Leser und -innen mit Kauderwelsch narrt,
meinend, es spiegelte kranke Gemüter.
Hinter der Stirne tobt ein Gewitter,

geistig abnorme Texte entfaltend,
Reime und Verse darin gestaltend.
Aufmerksamkeit wird damit erweckt,
zu Halloween die Geister erschreckt.

Gewalt kreativ zur Kunst ernannt,
was hat ein Autor im Leben verkannt?
Wenn sich Autoren nicht ausschreiben könnten,
würden sie Rechtsbruch begehen mit Händen,

so aber tun sie es in Gedanken:
Dichter und Denker sind ohne Schranken,
werden dafür nicht eingesperrt,
das ist Talent, das man begehrt.

Geistig abnorme Gedichte sind rar,
sie machen Euros ohne Gefahr,
Klagen von Anwälten einzuhandeln
und sich den Ruf damit zu verschandeln.

Straffrei zu bleiben, ist nämlich wichtig,
fehlerfrei schreiben gut ersichtlich.
Es hat ein geistig abnormes Gedicht
somit ein entstelltes und dunkles Gesicht.

© Brigitte Waldner


Beispiel für ein geistig abnormes, gewaltverherrlichendes Gedicht

Das Gedicht ist von Till Lindemann



Woran hat der Schreiber gedacht bei dem Text?
Vielleicht an den Verzehr von Wildfleisch.
Als ich das Plakat für die Wildfleisch-Werbung sah,
dachte ich jedenfalls an das Gedicht "Nachtigall" von Till Lindemann.

Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Natalia35

Anmeldedatum: 30.12.2021
Beiträge: 24
BeitragBeitrag #2 vom 16.01.2022, 05:10  Titel:   

Zentrieren
Wie kommen sie den auf Tiere dabei?
Sein Gedicht ist doch klar, er hat(te) seelischen Schmerz und er äußert es auf seine weise im Gedicht und
er tut sich weh. Von innen nach außen.
Da steht nichts vom Essen und Tieren x).
Muss grade kichern. Aber wer weiß, was hinter seinen Gedicht steckt. Aber ich schreib manchmal auch so,nur nicht so extrem. Bei mir ist es Seelenschmerz, vielleicht dann bei ihm auch.
"Ohne Fenster ist das Haus"
Also bedeutet unsicheres Leben oder Situation hat er oder empfindet die Welt so. Oder etwas.
Die Frau steht für Sehnsucht,er hat Sehnsucht nach einen Menschen, nach Geborgenheit.
" Kann ich deine Zunge küssen".
Das ist eine extreme Kunstgestaltung per Gedicht von ihm. Aber sie ist nicht pervers oder abnormal so gesehen. Er drückt so nur extrem etwas aus was in ihm vorgehte, bewusst oder unbewusst.
Sehr klar und deutlich.
Wie interpretieren sie das den mit ihren Bild?
Weil er sich aufschneidet wie ein Schlachter?
Lg
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Gedichteforum -> Dunkle Gedichte Seite 1 von 1
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


© 2018 Gedichteforum.at | Impressum | Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies. Für eine uneingeschränkte Nutzung der Webseite werden Cookies benötigt.
Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. OK

Aquaristik-Zentrum Innsbruck | Aquarium-Kosmos