Gedichteforum für deutschsprachige Lyrik und Gedichte
LoginLogin  RegistrierenRegistrieren  FAQFAQ  MitgliederlisteMitgliederliste  BenutzergruppenBenutzergruppen  Gedichte-Forum ÜbersichtForenübersicht
04.10.2022, 19:38

Profil Profil
 Einstellungen
 Private Nachrichten
Suchen Suche
 Beitrag, Thema, Autor
 Eigene Beiträge
 Seit letztem Besuch
 Unbeantwortete Beiträge
Suchen Letzte Themen
 Letzte Themen
 Beiträge von heute
 Beiträge seit gestern
 Beiträge letzter Woche
 Zufallsthema
Mein erstes und verspaetetes Covid-Gedicht
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Gedichteforum -> Helle Gedichte
Ralfelinchen

Anmeldedatum: 01.11.2017
Beiträge: 781
BeitragBeitrag #1 vom 01.04.2022, 03:23  Titel: Mein erstes und verspaetetes Covid-Gedicht  

Zentrieren
Mein erstes und verspätetes Covid-Gedicht

(Ein wenig anachron)




Ich bin ein Blatt - verwelkt und grau,

mit etwas Naß vom Morgentau,

auf meinen schiefen dürren Adern,

doch komm ich deshalb nicht ins Hadern.



Der Sommer ist fast ganz vertrieben

und Ich? Bin kaum noch unbeschrieben. 

Manch Lyrik-Tölpel, Vers-Vermenger,

machte den Tag ein wenig länger...

...

und schrieb manch Quargel oder Mist,

weil das nicht anders möglich ist.

Da reimt sich mühsam manche Zeile

und führt zu Leser-Langeweile.



Nun bläst ein frischer Morgenwind,

ich fall vom Baum nicht sehr geschwind.

Ich drehe mich - drauf könnt ihr wetten,

in eleganten Pirouetten.



Im Herbst liegen die Covid-Toten,

unter den Bäumen steiff die Pfoten.

Nun ende ich nicht vor sehr lange,

auf einer morschen Leichenwange.



So schliess ich hier auch meine Story

und sag: Hey Leser don't you worry,

nach Ix-Jahrzehnten Dichter-Mist,

kommt Herbstlyrik die lesbar ist.


Bauernspruch 2022

Mein Text vermeidet Nebelschwaden,

die herbstens meist die Qual der Bladen.  

Denn ist der Sommerschweiß vorbei,  

kommt Covid gleich im nächsten Mai.

Ich werfen meinen dicken Leib,

auf einen Sittich - Zeitvertreib?
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Anaximandala

Anmeldedatum: 27.02.2022
Beiträge: 101
BeitragBeitrag #2 vom 04.04.2022, 23:21  Titel:   

Zentrieren
Hey Ralfchen,

das ist mal ein angenehm anderes Covid Gedicht. Alles was einem von schon zu den Ohren raushängt hast du weggelassen und geblieben ist ein Gedicht von dem ich immer noch nur halb sagen kann dass ichs peil, aber sicher weiß, dass es mir gefällt.
Sehr cool.

Liebe Grüße
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Gedichteforum -> Helle Gedichte Seite 1 von 1
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


© 2018 Gedichteforum.at | Impressum | Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies. Für eine uneingeschränkte Nutzung der Webseite werden Cookies benötigt.
Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. OK

Aquaristik-Zentrum Innsbruck | Aquarium-Kosmos