Gedichteforum für deutschsprachige Lyrik und Gedichte
LoginLogin  RegistrierenRegistrieren  FAQFAQ  MitgliederlisteMitgliederliste  BenutzergruppenBenutzergruppen  Gedichte-Forum ÜbersichtForenübersicht
17.04.2021, 06:23

Profil Profil
 Einstellungen
 Private Nachrichten
Suchen Suche
 Beitrag, Thema, Autor
 Eigene Beiträge
 Seit letztem Besuch
 Unbeantwortete Beiträge
Suchen Letzte Themen
 Letzte Themen
 Beiträge von heute
 Beiträge seit gestern
 Beiträge letzter Woche
 Zufallsthema
Rudolf Raeubernig
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Gedichteforum -> Toter Winkel
Brigitte

Anmeldedatum: 25.04.2017
Beiträge: 895
Wohnort: Kaernten
BeitragBeitrag #1 vom 28.12.2018, 05:51  Titel: Rudolf Raeubernig  

Zentrieren
RUDOLF RÄUBERNIG
(c) Brigitte

Der Rudolf kam mit Pflasterstein
und schlug mein Kellerfenster ein,
um einen Einbruch vorzutäuschen,
er hatte längst geklaute Schlüssel.

Er plünderte den Keller aus,
den Pflasterstein ließ er beim Haus,
sein Vater räumte alles um,
ich stehe da und schaue dumm.

Mein Keller ist jetzt zugemüllt,
mit lauter Leergut angefüllt,
und alles liegt im Chaos her,
ist ruiniert und vieles mehr.

Er plünderte die Kästen aus
von überall in meinem Haus,
er nahm die Kerzenständer mit,
er packte seiner Schwester Margit

das Auto voll mit schönsten Sachen
von mir und ich kann gar nichts machen.
Das ist für Unbeteiligte egal,
sie finden es sogar normal.

Er plünderte die Schachteln aus
vom Dachboden in meinem Haus,
verschob die Ziegel auf dem Dach,
man hörte nichts, es rauscht der Bach.

Der Regen hätte viel zerstört,
doch das hab ich noch abgewehrt,
die Ziegel hab ich eingebracht,
noch vor der nächsten Regennacht.

Und was er liegen ließ im Haus,
dem riss er Arm und Beine aus,
und Wimpern meinen Puppen,
verstreute Wäschekluppen.

In jedem Zimmer ist jetzt Müll
und ausgeplündert auch sehr viel.
Ich weiß nicht mehr, wie ich es schaff,
das Chaos macht mich täglich paff.

Die Sachen, die ich halt so brauch
und alle Vorräte wohl auch,
mein Geld, mein Gut, dahin, dahin,
ich bin des Räubers Nachbarin!

Gestohlen ist mein schönes Zeug,
und dieser Räuber ist noch feig,
er steht nicht mal zu seiner Tat,
er leugnet alles akkurat,

mit Gift wird dann auch noch versucht,
mich loszuwerden. In die Schlucht
zu werfen war sogar ein Plan,
wann fängt die Polizei zu handeln an?

Muss ich erst tot sein oder was?
Was geht hier vor, ganz ernst ist das;
ich werde lange schon bedroht,
der Nachbar arbeitet am Tod.

Er macht das alles nicht allein,
mit Vater, Mutter, Schwesterlein,
als Räubertrio und Quartett,
sehr kriminell, wie es nur geht.

*
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Gedichteforum -> Toter Winkel Seite 1 von 1
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


© 2018 Gedichteforum.at | Impressum | Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies. Für eine uneingeschränkte Nutzung der Webseite werden Cookies benötigt.
Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. OK

Aquaristik-Zentrum Innsbruck | Aquarium-Kosmos