Gedichteforum für deutschsprachige Lyrik und Gedichte
LoginLogin  RegistrierenRegistrieren  FAQFAQ  MitgliederlisteMitgliederliste  BenutzergruppenBenutzergruppen  Gedichte-Forum ÜbersichtForenübersicht
03.12.2022, 13:04

Profil Profil
 Einstellungen
 Private Nachrichten
Suchen Suche
 Beitrag, Thema, Autor
 Eigene Beiträge
 Seit letztem Besuch
 Unbeantwortete Beiträge
Suchen Letzte Themen
 Letzte Themen
 Beiträge von heute
 Beiträge seit gestern
 Beiträge letzter Woche
 Zufallsthema
träume sind regenbögen
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Gedichteforum -> Dunkle Gedichte
Namazu

Anmeldedatum: 05.04.2007
Beiträge: 184
BeitragBeitrag #1 vom 31.07.2008, 23:46  Titel: träume sind regenbögen  

Zentrieren
träume sind regenbögen

in labyrinthen aus
lichtbrechungen
suchen wir nach wurzeln,

wir tasten uns
in wassertropfenreflexionen
nach zielen vor-

die spektralfarben
suggerieren erreichbarkeit.

wir sind kinder-

unser glaube an das gold am ende des regenbogens
unerschütterlich

während das gerüst aus optischen täuschungen
abermals
ins sich zusammenbricht.

wohin ist die schreibwerkstatt verschwunden?
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Namazu

Anmeldedatum: 05.04.2007
Beiträge: 184
BeitragBeitrag #2 vom 01.08.2008, 22:45  Titel:   

Zentrieren
Schritt #2: überschlafen und überarbeiten...

träume sind regenbögen
irrgärten
aus lichtbrechungen.

in wassertropfenreflexionen
suchen wir nach wahrheit
bauen wolkenschlösser
aus spektralfarben.

wir sind kinder
und unser glaube an den schatz
am ende des regenbogens
unerschütterlich.
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
juergen h.

Anmeldedatum: 05.01.2007
Beiträge: 1253
Wohnort: Tirol
BeitragBeitrag #3 vom 02.08.2008, 00:40  Titel:   

Zentrieren
Ah, viel besser! Die Lichtbrechungen passen zum dunklen Schlaf - die Realität wird umgelenkt, Schwarzlicht fällt mir eben als Stichwort dazu ein.

Vor dem 'unerschütterlich' am Ende sollte ein Gedankenstrich stehen, die Lesart lädt dazu ein. Das Wort selber an dieser Stelle - naja, immerhin beendet es das Gedicht - ziemlich bürokratisch, wahrscheinlich boulevard.

DIE REGENBOGENPRESSE

nämlich
die Zeitung Kleinformat
berichtete
dass wir die Kinder seien
dieser Welt
die Wahrheit suchten wir
heim und wohnten
in Wolkenschlössern

Sätze suchen wir
am Ende
des Regenbogens

-------------------------------

... fiel mir eben dazu ein, und damit geh ich jetzt.

Liebe Grüße,
Jürgen
Benutzer-Profile anzeigen E-Mail senden Offline Nach oben
Villon´s Krückstock

Anmeldedatum: 03.09.2007
Beiträge: 224
BeitragBeitrag #4 vom 04.08.2008, 21:10  Titel:   

Zentrieren
Hallo ihr Lieben!

Sowohl Namazus zweite Gedichtversion, als auch Jürgens Regenbogenpresse, gefällt mir wahnsinnig gut.
Das möchte ich euch gleich mit einer Chiemseeimpression gutieren...


LG
Irene

_________________
http://www.ironirene.com/lyrische_selbstversuchung.html
Benutzer-Profile anzeigen Offline Website dieses Benutzers besuchen Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Gedichteforum -> Dunkle Gedichte Seite 1 von 1
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


© 2018 Gedichteforum.at | Impressum | Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies. Für eine uneingeschränkte Nutzung der Webseite werden Cookies benötigt.
Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. OK

Aquaristik-Zentrum Innsbruck | Aquarium-Kosmos