Gedichteforum für deutschsprachige Lyrik und Gedichte
LoginLogin  RegistrierenRegistrieren  FAQFAQ  MitgliederlisteMitgliederliste  BenutzergruppenBenutzergruppen  Gedichte-Forum ÜbersichtForenübersicht
20.05.2019, 20:51

Profil Profil
 Einstellungen
 Private Nachrichten
Suchen Suche
 Beitrag, Thema, Autor
 Eigene Beiträge
 Seit letztem Besuch
 Unbeantwortete Beiträge
Suchen Letzte Themen
 Letzte Themen
 Beiträge von heute
 Beiträge seit gestern
 Beiträge letzter Woche
 Zufallsthema
We Laugh
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Gedichteforum -> Humor, Satire, Kinder, Tiere
Nestor Carigno

Anmeldedatum: 03.10.2009
Beiträge: 689
BeitragBeitrag #1 vom 20.02.2019, 02:22  Titel: We Laugh  

Zentrieren
We Laugh

We laugh without a shadow,
till all the clouds collapse
we laugh until we cry
and cry until we laugh.

We laugh brightly in the meadow
with somersaults and gaps,
we never ask ourselves why
we just laugh full of love.

We laugh about the good jokes
and we laugh about the plain,
we laugh with the old folks
we laugh without restraint.

_________________
unpersönlicher Geist - ganz persönlichen Dank.
Benutzer-Profile anzeigen E-Mail senden Offline Nach oben
Namazu

Anmeldedatum: 05.04.2007
Beiträge: 115
BeitragBeitrag #2 vom 20.02.2019, 11:07  Titel:   

Zentrieren
Salut. Ich nehme mal an Englisch ist nicht Deine Muttersprache? Ein paar Anmerkungen:
laugh + about nicht on
laughed nicht laught
in the meadow(s)
with somersaults and gaps, - was soll gaps in diesem Zusammenhang bedeuten?

lg
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Nestor Carigno

Anmeldedatum: 03.10.2009
Beiträge: 689
BeitragBeitrag #3 vom 20.02.2019, 20:48  Titel:   

Zentrieren
Salü. Merci. Qui,
mon langue maternelle c'nest pas englais.
Les trous (gaps) sont les pauses quelle sont
indispensable pour le corp et pour la respiration,
quand en fait beaucoup des rires...
Bises!

_________________
unpersönlicher Geist - ganz persönlichen Dank.
Benutzer-Profile anzeigen E-Mail senden Offline Nach oben
Namazu

Anmeldedatum: 05.04.2007
Beiträge: 115
BeitragBeitrag #4 vom 21.02.2019, 01:24  Titel:   

Zentrieren
Encore...

Je ne sais pas si on peut dire " about the plain" - "about plain things" is what you want to say, I suppose - about the plain - ce serait "über die Ebene" en allemand.
Les somersaults et gaps - jetzt reichts mir mit dem Französisch, das beherrsche ich passiv besser als aktiv - das würde ich irgendwie anders lösen - gaps sind eher Lücken. Ich würde da mal einen native speaker dazu befragen. Bin ich auch nicht, ich kann auch keine bessere Alternative vorschlagen. Ich schreibe zwar viel auf Englisch (keine Literatur, nur Sachtexte) , aber ich lasse mir meine Texte, besonders wenn Passagen dabei sind, von denen mir wichtig ist, dass sie eine bestimmte Tonalität getroffen wird, immer nochmal lesen und versuche dann Passagen, die dann nicht das nicht genau treffen, wmit Rücksprache zu verbessern. So lernt man auch durch jeden Schnitzer wieder was dazu. Ich finde Englisch interessant, da es verhältnismässig einfach ist, flüssiges Konversationsniveau zu erreichen, aber es wird wirklich dann durchaus schwierig, wenn man es auf sehr hohem Niveau beherrschen will...

Insgesamt trés jolie, l'idee du poème.

liebe grüsse
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Nestor Carigno

Anmeldedatum: 03.10.2009
Beiträge: 689
BeitragBeitrag #5 vom 21.02.2019, 20:35  Titel:   

Zentrieren
hey, danke, mit plaine ones sind die schlichten, einfachen, glatt-eindeutigen Witze gemeint.
Und ja, ich meine Purzelbäume und Lücken.
Damit beschreibe ich in physischen Körpergleichnissen,
wie sich das (lange/viel) Lachen anfühlt.
Ich nehme mal an,
einE englischeR MuttersprachlerIn würde das gleich
als lyrische Assoziation aufnehmen
(oder auch eine andere, ist mir eigentlich wurscht,
so sind meine Gedichte meist,
dass aus dem wörtlchen viel Assoziationsfreiraum bleibt).

Wenn jemand sich erst einen Text im Kopf übersetzten muss,
ich es vielleicht schwieriger sich auf lyrische Wort- und Begriff-
Sprünge scheinbar ohne Zusammenhang einzulassen.
Wenn man gewohnt ist, Fachtexte zu schreiben,
ist auch mehr die Sprachlogik strenger gefasst.
Oder?

_________________
unpersönlicher Geist - ganz persönlichen Dank.
Benutzer-Profile anzeigen E-Mail senden Offline Nach oben
Namazu

Anmeldedatum: 05.04.2007
Beiträge: 115
BeitragBeitrag #6 vom 22.02.2019, 16:30  Titel:   

Zentrieren
hey!
Ehrlich gesagt, ich bin mir da nicht so sicher. Das Englische funktioniert in manchen Aspekten einfach nicht gleich wie die deutsche Sprache. So funktionieren bestimmte Assoziationen und Konnotationen nur mit bestimmten Wörtern, mit anderen nicht - das liegt vielleicht auch am häufig unterschätzten grossen Wortschatz. Es gibt etwa eine ganze Menge Wörter für Lücke/Unterbrechung, die sich aber jeweils nicht für alle Zusammenhänge beliebig einsetzen lassen.
Die Passagen in Deinem Gedicht funktionieren (auch die Assoziationsketten), wenn man das Geicht übersetzt und weiss, was Du meinst, aber ich bin mir ehrlich gesagt eben nicht sicher (bzw. zweifle ich daran, aber vielleicht liege ich auch falsch), dass die Passage ohne diesen Übersetzungsschritt "Sinn" ergibt, bzw. die entsprechenden Assoziationen anregt.
Einen wissenschaftlichen Text zu schreiben ist eigentlich vergleichsweise einfach, weil da sprachliche Spitzfindigkeiten wenig Rolle spielen - die sind in der Regel nüchtern, haben einen vorgegebenen Aufbau und die Sprache gibt das auch so vor, dass man in der Regel sehr klar formulieren muss, das Fachvokabular kennt man ohnehin, da gibt es wenig Spiel mit Assoziationen, Mehrdeutigkeiten, Humor oder muss bestimmte Tonalitäten ganz genau treffen.

Ich mag die Sprache sehr gern, nutze sie viel und lese auch sehr viel englische Literatur - ist es die einzige meiner Fremdsprachen, die ich wirklich auf einem hohen Niveau beherrsche. Dennoch, wenn es essayistischer wird und die Texte entsprechend anspruchsvoller, "literarischer" werden, dann war ich immer dankbar für einen Blick darauf, weil eben manches, was ich für funktionierend hielt, für einen Muttersprachler (also einem, der sich auch mit Sprache etwas auskennt und gerne beschäftigt, da gibts natürlich auch Unterschiede) dann eben nicht die gewünschten Assoziationen hervorrief, weil es etwa ein anderes Wort oder eine andere Konstruktion gebraucht hätte und so einfach nur komisch/falsch klang. Um mit einer Sprache spielen zu können, muss man sie meines Erachtens sehr gut beherrschen. Ich persönlich habe ja meist das Gefühl, das gelingt mir noch nicht mal mit meiner Muttersprache so recht Zwinker Aber es ist natürlich auch immer interessant, eine Sprache durch solche "Übungen" noch bessser zu lernen. Aber das ist nur mein Zugang Smile
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Nestor Carigno

Anmeldedatum: 03.10.2009
Beiträge: 689
BeitragBeitrag #7 vom 04.03.2019, 00:47  Titel:   

Zentrieren
Brought to the point

You pinned the topic by its name
what is the English wicked game
i shall not splash the painting black
may colorful and bright the hack.

Mylord, mylady, the common shouts
it's spring ahead, drops out of clouds
you're welcome in the insanity
wouldn't dare to persist in vanity.

May all the spirits guiding you,
the good, the unknown and the true.
May force and laughter be with you
forever and the end, when time is through.

_________________
unpersönlicher Geist - ganz persönlichen Dank.
Benutzer-Profile anzeigen E-Mail senden Offline Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Gedichteforum -> Humor, Satire, Kinder, Tiere Seite 1 von 1
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


© 2018 Gedichteforum.at | Impressum | Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies. Für eine uneingeschränkte Nutzung der Webseite werden Cookies benötigt.
Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. OK

Aquaristik-Zentrum Innsbruck | Aquarium-Kosmos